Nachhaltigkeit im Haushalt – Tipps und Ideen

Tipps für mehr Nachhaltigkeit im Haushalt gibt es viele. Hier möchte ich Ihnen meine Tipps weitergeben – keine großen Sachen aber gerade mit kleinen Verhaltensänderungen wird Ihr Haushalt nachhaltiger. Meine Tipps sollen als Anregungen verstanden werden und nicht als  Gebote! Für viele Menschen beginnt Nachhaltigkeit vielleicht an ganz anderer Stelle und diese Vielfalt ist gut!  

 Nachhaltigkeit im Haushalt bedeutet für mich:

  • Langlebige Produkte verwenden
  • Waschbare und wiederverwendbare Produkte verwenden
  • Plastikalternativen suchen wo sinnvoll
  • Wasch- und Reinigungsmittel gezielt einsetzen
  • … 

Konkrete Tipps für den Alltag

  • Plastikdosen haben Vorteile: sie sind dicht und bieten einen guten Schutz vor Verderben und Mottenbefall. Aber mir stellt sich die Frage: brauche ich so viele und wofür sind sie sinnvoll?

Tipp: Lebensmittelreste im Kühlschrank in ein passendes Geschirr geben und mit einem Unterteller abdecken.

  • Wischtücher aus Papier: von der Rolle sind Wegwerfartikel, man verwendet sie in rauhen Mengen. Hierzu gibt es Alternativen:

Tipp:  Bambustücher sind eine gute Alternative. Man kann sie mehrmals waschen. Bambus ist ein unkompliziert nachwachsender Rohstoff. Sie eignen sich zum Wischen und Putzen. 

Zum Einpacken/Entsorgen von Abfällen und Resten für den Mülleimer verwende ich statt Papierwischtüchern altes Zeitungspapier. 

  • Plastiktüten für den Mülleimer: Ich habe noch keine echte Alternative außer recycelbaren teureren Plastiktüten gefunden.

Tipp: Im Bad zur Entsorgung von Hygieneartikeln wie  z.B. Damenbinden verwende ich Butterbrottüten. Eine Plastiktüte im Badezimmer-Mülleimer kann ich mir ersparen. Der inhalt wird in die Mülltüte der Küche geleert und so gemeinsam im Restmüll entsorgt. 

Plastikmüll wird im Mülleimer gesammelt und ohne Tüte in die gelbe Tonne geworfen. Die Plastikverpackungen sind meist sowieso sauber, Joghurtbehälter und ähnliches gut auskratzen, eher nicht ausspülen empfiehlt die AVR.

 

Einkaufen im Supermarkt: Papiertüten sind zwar besser als Plastiktüten, da sie biologisch abbaubar sind, jedoch sind die Papiertüten in der Regel Wegwerfprodukte.

Tipp: Verwende Stoffbeutel die waschbar und langlebig verwendet werden können. Angebote zu Einkaufsbeutel finden Sie in meinem Shop.

 

  • Putzschwämme: sind sehr unhygienisch. Man kann sie zwar einmal waschen, jedoch verlieren sie dabei viel an ihrer Funktion.

Tipp: Putztücher aus Seilschnur selbst herstellen. Hierzu die Anleitung

  • Mikrofasertücher: sollen wahre Wunder bewirken und fast ohne Reinigungsmitteln auskommen. Ich bin nicht ganz so überzeugt und habe auch schon viele getestet.

 Tipp: Eine bunte Lappenkollektion aus alten T-Shirts, ausgemusterten Frotteehandtüchern schneiden. Es ist gut, wenn Sie eine Nähmaschine haben und die Kanten versäubern können.

Als Trockentücher sind Geschirrhandtücher aus Leinen eine echte – und edle – Alternative.

  • Waschmittel: man braucht nur 3 verschiedene Arten (außer Spezialwaschmitteln).

 Tipp: Sie brauchen:

  • Vollwaschmittel
  • Buntwaschmittel
  • Wollwaschmittel

Mehr nicht.

Wenn Sie ein neues Waschmittel kaufen, machen Sie sich erst mit der Dosierung vertraut und geben Sie nicht einfach nach Gutdünken das Waschmittel in die Waschmaschine. Pulverwaschmittel – und da die Konzentrate – sind besser als Flüssigwaschmittel

Das Angebot an sogenannten Bio-Waschmitteln überfordert mich momentan.

Zu diesen Tipps kommen hoffentlich noch viele dazu: Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie regen Anteil nehmen und viele weitere Tipps aus Ihrem Haushalt beisteuern.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.