Stoffservietten - Highlights der Tischkultur

Stoffservietten und Tischwäsche haben eine lange Tradition und sind die Highlights auf dem gedeckten Tisch. Stoffservietten sind ein Relikt aus der Vergangenheit, aber alles andere als langweilig und altmodisch oder verstaubt. Ganz im Gegenteil: Mit Servietten aus edlen Stoffen im angesagten Knitterlook lassen sich besondere und nachhaltige Tische decken. Stoffservietten gehören zu unserer Zeit, gerade wenn man ökologisch und umweltfreundlich im Haushalt wirtschaften will.

Tischkultur - im Wandel der Zeit

Im Spätmittelalter kam das Tischtuch in Mode. Es reichte fast bis zum Boden und diente dazu, die Hände und den Mund abzuwischen. Dies war sozusagen der Vorläufer der Stoffserviette.

In der Neuzeit etablierte sich die Stoffserviette: zunächst ausschließlich bei Hofe, zunehmend jedoch auch in der normalen Bevölkerung. Tischwäsche gehörte zum festen Bestandteil der Aussteuer einer Frau. Der Stolz der Hausfrau galt der schönen Tischwäsche und die soziale Stellung spiegelte sich in der Anzahl und Qualität der vorhandenen Tischtücher und Stoffservietten.

Im 19./20 Jahrhundert wurde dies noch verfeinert durch kostbares Tafelgeschirr und Besteck, die Stoffserviette wurde äußerst kunstvoll gefaltet und war festes Repertoire einer Festtafel. Der Trend kam aus Frankreich: kommt doch das Wort ‚Serviette‘ aus dem Französischen und heißt ‚kleine Dienerin‘ – ein sehr treffender Ausdruck!. Zur Aussteuer im ausgehenden 19. Jahrhundert/Beginn 20 Jahrhundert gehörten Stoffservietten mit handgestickten Monogrammen. 

Zu Beginn des 20 Jahrhunderts kam der Trend zur eleganten Einfachheit. Das wichtigste Utensil der festlich gedeckten Tafel war die ‚gebrochene‘ – sprich – dekorativ gefaltete Stoffserviette. Kaum zu glauben, aber es sind bis zu 138 verschiedene Figuren bekannt aus dieser Zeit. Und auch heute noch ist das Servietten-Brechen eine Kunst, die an Hotelfachschulen gelehrt wird.

Nach dem 2. Weltkrieg kam im Zuge eines neuen Wohlstandes die Stoffserviette wieder in Mode, wurde jedoch in den 70ger Jahren von der Papierserviette abgelöst. Die Papierserviette war extrem alltagstauglich, bunt, zum Wegwerfen, praktisch.

Erst zur Jahrhunderwende zum 21. Jahrhundert fand jedoch eine Umkehr des Trends zur Papierserviette statt. 

 

stoffservietten - Heute im Trend

Viele Menschen, vor allem auch junge Leute, kaufen sich heute wieder Stoffservietten. Stoffservietten haben extrem viele Vorteile und werden heute – neben gestärkten und gebrochenen Serviettenfiguren – gerne im Vintage-Look, im Shabby-Look oder auch im skandinavischen Stil hingelegt: Kaum gebügelt, in natürlichem Leinenknitter, eher zufällig gelegt oder mit Bast, Garn oder alternativen Serviettenringen gebunden. Die Stoffserviette in Bunt oder in Naturfarben  kennzeichnet den Trend zur Natürlichkeit und entspricht dem heutigen Lebensgefühl. Gerade in Grau- oder Pastelltönen passt die Stoffserviette ausgesprochen gut zum natürlichen Look und Landhausstil. Stoffservietten aus Leinen oder Ramie sind darüber hinaus umweltfreundlich, sie sind äußerst langlebig und können beliebig of gewaschen werden.